Sie sind hier : Startseite →  S-DLT Informationen→  S-DLT internals 1

Die S-DLT Technik

ist aus der DLT Technik von 1984 herausgewachsen. Viele Schwächen seien beseitigt worden und die Kapazität ist wesentlich erhöht worden. Unseres Wissens nach hat sich bei der Magnetband-Technologie in den letzten 10 bis 15 Jahren nichts Grundlegendes geändert. Man hat aus den Notwendigkeiten des Marktes und der Anwender einfach mehr auf eine Band drauf bringen müssen. Eine Analogie zu den Festplatten ist durchaus angebracht.

Das sollten Sie wissen . . .

Darum: Ein bißchen mehr von den Innereien sollte der S-DLT Anwender schon wissen und worauf er sich da eingelassen hat.

 

Aber keine Bange, die von der LTO und SLR Fraktion machen es auch nicht besser und die AIT Kollegen kämpfen gegen ganz andere Probleme. Was sich da sonst noch im kleinen Randbereich tummelt, hat sowieso mit riesigen Problemen zu kämpfen. Die Entwicklung kostet immenses Geld.

Die 110er S-DLT Laufwerke

haben weniger LEDs auf der Vorderseite und auch nur einen Knopf. Und sie haben eine gewisse DLT Abwärts- kompatibilität eingebaut.

 

Das 110er S-DLT Laufwerk kann den S-DLT Kopf zwar nicht drehen, hat aber einen DLT-7000er und DLT-8000er kompatiblen Lesekopf eingebaut bekommen.

 

Mehr dazu steht weiter unten. Wir haben das noch nicht ausprobiert, wie weit diese Kompatibilität wirklich geht und wir mögen uns auf die Hersteller Aussagen nicht so recht verlassen.

Die S-DLT-Kassette sieht zwar ähnlich aus, jedoch ist der Lade- Mechanismus deutlich anders, die Leader 1 und 2 von DLT gibt es hier so nicht mehr. Das Laufwerk kann aber die alten DLT Kassetten verarbeiten. Äußerlich sind die DLT und S-DLT Kassetten immer noch nahezu gleich.

Das S-DLT Laufwerk ist mit modernster Elektronik ausge- stattet und die ganze Erfahrung der DLTs scheinen jetzt drinnen zu sein. Wir dürfen die Amerikaner da nicht unterschätzen. Elektronik beherrschen sie gut. Das S-DLT Laufwerk verbraucht weniger Strom und die Platine wird scheinbar lange nicht mehr so heiß wie die 8000er. Darum reichen hier kleine Löcher für die Kühlung und damit ist der "schmutzige" Luftstrom nicht mehr so gefährlich.

Endlich ist das SCSI Interface (wieder) eine eigene Huckepack Platine auf der Hauptplatine, die somit austauschbar ist. Hier ein SCSI LVD, ein "Low Voltage Differential" Aufdruck. Stirbt das Interface, ist es kein Totalausfall mehr, hoffen wir.

Völlig neu ist, auf dem Haupt-Chassis (wieder einem soliden Boliden in Alu-Druckguß) sitzt ein Subchassis ebenfalls aus Alu- Druckguß, das den gesamten Bandlaufmechanismus und die Aufwickelspule trägt Das ist eine gesunde Lösung, die aber von der Präzision gefordert wird.

Hier im Bild rechts ein Blick auf das Sub-Chassis ohne die Aufwickelspule. Links ist das Motörchen zur Kassettenausgabe zu sehen.

 

 

Die Art, wie die Kassette in das Laufwerk eingeführt wird, kommt bekannt vor. Auch hier sind die Details verbessert worden, vielleicht auch verschlimm- bessert, es wird sich zeigen im Laufe der Zeit. Es gibt keine händische Klappe mehr, die im Library- Roboter mühsam mit Motoren nachgebildet werden muß.

Der Zahnkranz, der von unten in die Kassette eingreift, sieht sehr ähnlich aus zu dem aus den DLTs. Er wird mit einem komplizierten Schiebemechanismus von einem kleinen Motörchen und einem hoch untersetzten Plastik- Zahnrad- Gewirr rauf- und runter gefahren.

 

Wie langlebig und gesund das auf lange Sicht ist, bleibt die Frage.

Hier ein Blick auf die deutliche Trennung von Haupt- Chassis (rechter Pfeil) und Sub-Chassis (linker Pfeil) mit den ersten beiden Umlenkrollen.

 

Es sind jetzt fast überall Torx Schrauben verbaut worden. Dafür braucht man zum Reparieren ab jetzt wirklich edles Werkzeug, sonst sind die Schrauben bald hin.

Das ist der neue S-DLT Leader(1)

Warum auch immer die Leader Technik geändert wurde, die Quantums schweigen sich da aus. Wir haben jetzt schon mehrfach verbogene Bolzen (oder auch Nadeln) zu sehen bekommen und diese Leader sind Faktor 10 teurer als bei DLT.

 

Dieser S-DLT Leader kann also beide Bandtypen aus den Kassetten herausziehen.

 

 

Der S-DLT Leader ist aus einem anderen Kunstfaser-Material (es könnte ein Poliester-Glasfaser Geflecht sein) als die alten Leader und lange nicht mehr so spröde und unflexibel.

 

Mit der Nase zieht er (sollte er ) die alten DLT Type IV Bänder ein. Dafür hat z.B. das S-DLT 220 Laufwerk einen eigenen drehbaren DLT- Lese-Kopf.

Die erste Generation von S-DLT Tapes mit 110 Gigabyte netto Kapazität.

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt