Sie sind hier : Startseite →  DLT-Erkenntnis

1982 - Wie es 1982 anfing. (mit dem DEC-DLT Laufwerk)
Die Digital Equipment Story

Vor 25 Jahren. Es war Euphorie und Aufbruchstimmung angesagt so um 1982 und es waren motivierte Ingenieure am Werk, die ein tolles Produkt (die PDP11 und die Micro VAX) um ein Bandlaufwerk ergänzen sollten und auch mußten. Denn die riesigen Bandlaufwerke mit den offenen Spulen hatten so ihre Probleme (außer dem Stromverbrauch und dem hohen Gewicht).

 

Und so entwickelten und bauten sie 1984 ein (nein ihr) Digital Linear Tape Laufwerk TK 50 und es wurde ein Welterfolg. Dann kam aber auch DEC (so ab 1990 bis 92) ins Straucheln, die PCs eroberten die Welt zu irrsinnig günstigen Preisen, die MicroVaxen wurden vom Schreibtisch verdrängt und DEC mußte 1994 sein Tafelsilber versilbern, so sagen es jedenfalls die alten Legenden.

1993 - Doch nichts währt ewig.

DEC verkaufte also 1994 die DLT Tape Abteilung an Quantum und jetzt fangen die Gerüchte und Legenden an, die per Buschtrommel still und leise verteilt werden. Schon kurz darauf (also noch in 1994) haben angeblich die wichtigsten Entwickler und/oder sogar der Kopf der Ingenieure den ("neuen") Laden verlassen. Ascend/Lucent, Tandem/Compaq, DEC/Compaq, Compaq/HP und viele andere sogenannte Merger (oder Übernahmen) lassen grüßen. Sehr oft sind die strategisch wichtigsten (Entwickler-) Köpfe von alleine gegangen.

 

Quantum sagt man nach, daß sie damals merkten oder auch nur ahnten, daß bei den Festplatten bald ein vernichtender Wettbewerb einsetzen würde. Man würde damit nur noch mit extremer Mühe so richtigen Profit einfahren können. Und so wurde die Quantum Festplatten- Division damals an Maxtor verkauft (fast zeitgleich mit dem Kauf der DLT Sparte von DEC). Von DEC wußte "man" bald, die mußten damals verkaufen. (Übrigens: diesen Wettbewerb haben wir im Frühjahr 2009 gerade, es knallt an allen Ecken und Enden.)

 

Jetzt herrschte ein anderer Ton in den DEC Labors, es wehte ein anderer Wind und die Luft bei den alten DEC Leuten war schnell raus. Damals hatten die erfolgreichen DEC Ingenieure noch Rüchgrat und sie verließen einfach den "Laden" (wie später 1999 bei Ascend). Inzwischen kennen wir einige der alten Spezialisten.

So um 1994 ging es mit DLT schon nicht mehr weiter.

Die verbliebenen und evtl. neu angeheuerten Leute konnten nur auf dem bis dato bekannten Wissen aufbauen und so entwickelten Sie die halbfertigen "Sachen" zum DLT-4000 weiter und setzen das DLT-7000 mit dem Neigekopf in die Tat um und quälten oder kitzelten noch mal 5 Gigabyte mehr an Daten aus dem DLT-8000 raus.

 

Inzwischen haben wir Informationen bekommen, daß das alles 1994 schon (oder noch) in der (DEC-) Schublade war und Quantum im DLT Bereich eigentlich nichts Eigenes mehr entwickelt hatte. Vermarkten, Verkaufen und Profit Machen war hier angesagt.

 

Als dann 1997 bis 1998 das DLT-8000 mehr Probleme einfuhr als geplant und erwartet wurde und die Stückzahlen weltweit stagnierten oder bereits einbrachen, wurde mit Volldampf doch noch mal entwickelt, nämlich über (die verdeckte Tochter) Benchmark an den billigen VS-80 Laufwerken und im eigenen Labor an dem neuen Highend S-DLT Laufwerk mit über 100 Gigabyte. Zu der Zeit gab es von IBM bereits die neuen kleinen (magneto resitiv) Leseköpfe zu lizensieren.

1998 - Auch in den USA kochte die Gerüchteküche.

Es blieb natürlich den Quantumern nicht verborgen, daß da irgendwer irgendwo an einem fast völlig identischen Data-Kassetten Projekt arbeitet, aber so geschickt, daß selbst die wenigen DEC/Quantum Patente umgangen werden konnten und wurden.

 

Es war also ernsthafte Konkurrenz im Gange und vor allem Gefahr im Verzug. Wir sind ganz sicher, die bei Quantum wußten das ziemlich bald, denn das Echelon funktioniert nicht nur hier bei uns in Deutschland, es funktioniert auch im eigenen Land und nirgendwo wird mehr spioniert als in den USA selbst. Und wirklich, IBM, HP und Seagate brachten das LTO1 Laufwerk unter dem etwas vermessenen Namen "Linear Tape Open" etwa 6 Monate vor Quantum's S-DLT raus. Das war irgendwann in 1999 oder 2000.

 

Sicher hatte es die neue LTO Fraktion richtig schwer, gegen die einigermaßen verlässlichen DLTs anzukämpfen. Nur, mir hat schon vor 20 Jahren (das war 1986) ein kleiner pfiffiger Amerikaner (Don Lear von LFT / Qubix Corporation) in Carson City gesagt : Unterschätze nie die IBM. Und wenn dann noch HP und Seagate mit im Boot sind, wird es eng, sehr eng (für Quantum).

 

Ein Schlüssel-"geschehen" für die Quantum DLT und S-DLT Produkte aller Art war die Übernahme (der sogenannte Merger) von Compaq durch HP in 2002. Compaq hatte bislang bei Quantum gigantische Mengen an DLT und VS80 und auch S-DLT Laufwerken abgenommen und jetzt mußten sie (die neuen HP-ler) LTO verkaufen, quasi über Nacht. Die Buschtrommel sagt, die Verkäufer und Vertreter wurden regelrecht genötigt bzw. gezwungen, die eigene Produkte selbst gegen den Willen der Kunden einzusetzen. Gegen diese Marktmacht hatte der Einzelkämpfer Quantum von jetzt an nur noch wenig Chancen.

 

In 2004 hatte dann Quantum in einer Nacht und Nebel Aktion (also im Gegenzug) von der kränkelnden Seagate Corp. die (Certance) Tape- Division gekauft, wie damals bei DEC in 1994. Und das sogar für nur läppische 60 Millionen Dollar. Der Preis scheint heute noch makaber niedrig. Von jetzt an können sie also vergleichen, was S-DLT kann oder nicht kann und was die Konkurrenz kann. Denn bis dato hatten sie ja massig verbale Schlachten gegen die LTO-ler geschlagen und sich bis aufs Messer bekriegt. (Wie war das mit dem: vom Saulus zum Paulus?)

 

Eines haben sie sicher auch wieder recht schnell gemerkt, die LTOler kochen auch nur mit Wasser. Zaubern können die auch nicht, vor allem die frühen Seagate (Certance) Konstruktionen sind eine mittlere Katastrophe. Und das Data-Band kommt für alle Hersteller von den Fujifilm Japanern und nur von dort.

2007 Okt. Jetzt wurde und wird es eng (mit dem Profit)

Jetzt in 2007 trommelt die Buschtommel wieder richtig laut drauf los. Die Ingenieure können die vagen (hochtrabenden) Versprechungen der Markting- Strategen und der Star- Verkäufer nicht mehr einlösen. Bei 800 Gigabyte ist zur Zeit Schluß (pro Kassette). Vermutlich ganz sicher haben die Ingenieure bei Quantum "den Bosssen" die Karten auf den Tisch gelegt und reinen Wein aus!!!- geschenkt. Daraufhin wurden sie dann gefeuert (oder sie gingen von alleine) sagt die Buschtrommel. So einfach ist das in den USA.

Wie es weiter geht, lesen Sie auf den usedlto Seiten.

Daß DLT zuende ist, ist seit 2002 klar. Daß aber S-DLT und LTO auch am Scheideweg stehen, ist erstmal nur ein Gerücht aus der Buschtrommel.

 

Lesen Sie weiter auf unserer Seite die "LTO-Erkenntnis" . . . . .

 

oder werfen Sie gleich einen fiktiven Blick auf die LTO5 Seite.

 

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt