Sie sind hier : Startseite →  DLT-Hilfe→  DLT-8000

Das DLT-8000 Laufwerk macht mehr Sorgen als gedacht. So war es dann scheinbar doch das Ende der Fahnenstange

Es sieht fast überall so aus wie ein DLT-7000er Laufwerk, aber es kann 5 Gigabyte mehr speichern auf dem gleichen Band. So steht es in der Werbung und neu gibt es überall nur noch DLT-8000er zu kaufen, wenn nicht sogar nur noch als Ersatzteil oder überhaupt nur noch S-DLT´s.

Verschlimmbessert ? Ganz wichtig :

Das DLT 8000 Laufwerk kann 40 Gigabyte Daten unkomprimiert speichern (native sagen die Amis), ist aber nicht zu verwechseln mit der VS80 oder DLT1 Technik. Diese mit 40 Gigabyte beschriebenen Type IV Bänder sind nicht kompatibel und haben diverse Kompatibilitäts- Löcher. Ein DLT-8000 schreibt mit ca. 6MB/s (das sind etwa 360 MB/min), ein VS80/DLT1 nur mit der Hälfte, also 3MB/s.

 

Bei den DLT 8000 Laufwerken wurde angefangen zu sparen, an der völlig falschen Stelle, wie wir meinen. Der kleine Piepser ist weg, es gibt also keine akustischen Warntöne mehr, weder im Fehlerfalle noch beim Firmware-Update. Der Übertemperaturschalter ist auch eingespart.

Und die LEDs an der SCSI Schnittstelle sind weg.

die LED´s sind bis zum DLT-7000 noch vorhanden

Man sieht also keine Daten mehr fließen. Solange das Laufwerk funktioniert, stört das wenig. Im Fehlerfalle ist das ein sehr schwaches Bild, zumal sich Quantum mit Service Manuals sehr bedeckt hält.

 

Warum wohl ? Ob da wohl drinnen steht, wie sensibel die Spezifikationen eingehalten werden oder wie sensibel das Teil justiert werden muß, damit es überhaupt geht? Zu Zeiten von Archive Scorpion QIC2 Band- Laufwerken (etwa 1985) gab es zu jedem Drive ein dickes Service Manual, ungefragt und automatisch. Jetzt würde ja ein PDF zum Downlaod völlig reichen.

 

Verlangen die Kunden da wirklich zu viel ? Oder ist das Absicht ?

ein DLT-7000 Kopf

Der Unterschied zwischen einem DLT-7000 und einem DLT-8000 auf dem Chassis, bei den Motoren und bei den Köpfen ist scheinbar sehr gering. Die Crux liegt im Detail.

 

Beide lesen und schreiben angeblich mit 110 Inch / Sekunde und spulen mit 150 Inch / Sekunde. Dennoch sagt uns unser Gefühl (beim direkten Vergleich), das 8000er spult schneller und dreht beim Schreiben auch schneller.

 

Auch die Köpfe sind optisch nahezu gleich. Man kann sie angeblich nur durch die Seriennummern auseinander halten. Dennoch, das DLT-8000er Laufwerk ist deutlich sensibler bei der Akzeptanz der Type IV Bänder. Und es braucht zum Erkennen (andere sagen Calibrating) deutlich länger.

ein DLT-8000 Kopf

Wir haben gerade wieder 100 gebrauchte Type IV Bänder gekauft und überwiegend mit einem DLT-7000er Laufwerk formatiert, damit eventuelle alte Daten verschwinden.

 

Das ging nahezu problemlos. Doch die ersten 10 Bänder wollten und wollten mit einem 8000er Kundengerät einfach nicht beschrieben werden.

Wie gesagt, das 8000er Laufwerk braucht sehr oft deutlich länger mit dem Initialisieren als das 7000er. Manche 8000 formatierten Bänder gehen wieder erstaunlich schnell, sogar sehr schnell. Es ist schon verwirrend.

 

Der 7000er und 8000er Kopf geht wie hier im Bild nach einer geraumen Zeit in die wohlbekannte Schräglage und dann schreiben wir eigentlich erstmal 4 Giga auf das Band und vergleichen die wieder, alles mit der HP L&TT 3.3 Software. Sporadisch kommt dann später noch ein weiterer Test mit 16 Giga, um ganz sicher zu gehen.

 

Über das "Warum" mit der Schräglage finden Sie jetzt einiges bei Magnetbandtechnik.

Anfänglich hatten wir uns gewundert, was dieser "Schalter" im DLT-2000 bis DLT-7000 hier sucht ?

 

Ein Elektroniker sieht sofort, das ist ein Übertemperatur- schalter, wie er auch an den Heizsystemen Ihrer Spühlmaschine und Waschmaschine mehrfach zu finden ist. Er schaltet ab einer bestimmten Grenztemperatur einen Kontakt ein oder öffnet ihn je nach Type.

 

Im Fehlerfall heizt sich das gesamte Chassis stark auf und das kann sehr heiß werden. Wir haben das unfreiwillig getestet. Und dieser Schalter merkt das dann (und öffnet seinen Kontakt).

Jetzt ist er nicht mehr da, selbst bei manchen späten DLT-4000 Chassis aus 1999 ist er schon weg. Und beim 8000 ist er jetzt für immer weg. (Nachtrag zur Rettung der Ehre: der Temperatur-Sensor sei jetzt auf der Platine, hat uns ein Guru aus Frankreich gesteckt. Na dann .....)

 

Ob uns das nachdenklich stimmt ? Vom Gefühl her schon, aber der mechanische Bimetallschalter war anscheinend zu teuer geworden, die modernen Surface-Mount Bauteile sind wesentlich billiger und werden von den Bestückungsautomaten/Maschinen gleich mit bestückt, also nicht händisch angeschraubt und verlötet.

 

Das 8000er Chassis wird deutlich heißer als das 7000er und dieses wurde schon deutlich wärmer als ein 2000er oder 4000er.

 

 

 

Werfen Sie noch einen Blick auf die Seite mit der Hitze, weil die 8000er noch wärmer werdenals die 7000er.

 

 

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt