Sie sind hier : Startseite →  DLT Grundlagen→  Hintergründe→  Der Merger 2006

Fressen und gefressen werden.

Als vor zwei Jahren die große Übernahme Schlacht zwischen Hewlett & Packard und Compaq die Gemüter erregte, dämmerte so manchen erst, wie brutal es draußen zu geht. Profit ist alles, nicht Gewinn oder Ertrag, sondern Profit. (Der Begriff "Profit" steht für leicht verdientes Geld im Gegensatz zum schwer erarbeiteten Ertrag.)

 

Klammheimlich kam Freude auf bei denen, die mitbekommen hatten oder erleben mußten, wie Compaq erst Tandem, dann DEC geschluckt und vernascht hatte. Es würde sich rächen, hatten viele insgeheim gehofft und es hat sich.

 

Wir dürfen aber nie ignorieren, es gehören immer zwei zu solch einem Deal, selten drei, das wäre dann die (oder eine) Bank, die Druck macht.

 

Jetzt (im Mai 2006) setzt Quantum zum nächsten großen Deal an und schluckt oder kauft ADIC, einen der drei Spezialisten für Magnetband Roboter (neben Storagek und Overland). Irgendwie kommt in 2006 alles ins Rollen, denn SUN hat bereits Storagetek geschluckt. Die angeblichen Analysten (und Propheten) kommentieren den SUN -Storagetek Deal sehr unterschiedlich.

 

Wer entscheidet, was Sinn und was keinen Sinn macht ?

Wir kümmern uns hier auf diesen Seiten vornehmlich um die Magnetbandtechnik, darum ist der HP-Compaq Deal bei uns außen vor. Als vor einem Jahr, also Ende 2004, der DLT Spezialist Quantum die Finger ausstreckte nach Certance, einem temporären Kunstnamen mit eigentlich extrem kurzer Lebensdauer (nur ca. 2 Jahre), da jubelte man über einen Kaufpreis von nur 60 Millionen Dollar. Nun habe Quantum den Fuß in der Tür der drei LTO "Macher", bzw. ist selber einer von denen.

 

Niemand, aber auch niemand, machte sich ernsthaft Gedanken, was denn wirklich dahinter stecken müsste, wenn ein Eigentümer eine doch so doll laufende Firma wie die ehemalige "Seagate Tape Division" für läppische 60 Mio verhökert. Verglichen mit den sogenannten "Last Minute Mergern" der letzten 10 Jahre kommt schnell der Verdacht auf, da liegen Leichen im Keller ohne Ende und an den Altlasten wollte Seagate zum Beispiel nicht ersticken.

 

Der Autokonzern GM, ein Auto Riese im Vergleich zu diesen EDV Klitschen, hatte auch Delphi ausgegliedert, bevor dieser Laden den ganzen Konzern in Grund und Boden gedonnert hätte. Jetzt sind sie Pleite, die von Delphi. Na, immer noch nichts gelernt ?

 

Inzwischen krame ich die EDV Wochenbläter der späten 90er raus und lese, wie toll die Seagate Corp. funktioniert hatte. Alle Abteilungen machten (angeblich) Profit ohne Ende, alle Abteilungen sind (damals) Weltmarktfüher, überall Klassenbeste, Sieger auf allen Kontinenten nach Stückzahlen, Umsatz und Profit. Mir schwant da Übles, meinten die nur den Verkauf auf der Insel Borneo ?. Warum haben sie dann die Tape Division ausgegliedert ? Brauchten Sie Geld ? Wo war der Wurm drinnen ? Warum ist diese inzwischen Mini-Klitsche für nur 60 Millionen über den Tisch gegangen ?

Fragen über Fragen tun sich auf.

Da gab es eine Firma Benchmark, die "entwickelte" ein neues DLT Laufwerk, das dann doch keines war. Aber es war billiger als die anderen, dafür waren die Bänder nicht so recht kompatibel, einfach nur etwas anders beschrieben. Angeblich wuchsen damit die DLT Stückzahlen am Weltmarkt-Anteil, ohne den etablierten Quantum Kunden weh zu tun.

 

Denkste, haben die sich gesagt, diese Dinger sind auch billig gebaut und gehen recht schnell kaputt. Das Konzept ging nicht auf, das Image von Quantum und DLT und damit auch der Zukunftsträger S-DLT fingen an zu leiden. Dann hat Quantum die Firma Benchmark (angeblich kurz vor dem Bankrott = in USA Chaper 11) aufgekauft (oder übernommen). Das wurde auch wieder gefeiert wie nichts. Ganz kleinlaut kam dann raus, Quantum hatte von Anfang an die Finger mit drinnen bei Benchmark und Benchmark hatte in der ganzen "kurzen" Firmengeschichte nie einen Dollar Gewinnn eingebracht (sagt die Buschtrommel).

 

Jetzt hatte Quantum wieder alles unter einem (eigenen) Dach, die QIC2 und die Travans und die DDS Laufwerke alle von Seagte, die eigenen DLTs und S-DLTs und ganz neu auch die LTOs.

 

Eigentlich hätten sie bei Quantum glücklich sein müssen.

Der ganz große Deal mit ADIC ???

Jetzt will Quantum das letzte Produkt kaufen, das ihnen bisher noch gefehlt hatte, eine Roboter Schmiede. Diese Roboter Leute waren von jeher einsame Spezialisten. Sie wollten ihr Wissen und die Erfahrung so teuer wie möglich verkaufen und bauten ihre Roboter so universell wie möglich.

 

ADIC war neben Overland und Storagetek (jetzt SUN) eine Firma, die auf allen Hochzeiten tanzte (was die Laufwerke anging) und ihre Libraries an jeden verkaufte, der bezahlt hatte und dann sein Kleber (Bapperl) mit dem eigenen Logo drauf machte. Selbst Quantum hatte unseres Wissen nach bei ADIC die großen Roboter eingekauft. Da IBM (mit den 3480/3590 Kassetten)und HP (eigene DDS Laufwerke) große Gemischtwarenläden mit eigenen Blechschmieden sind, sind die so schnell nicht käuflich.

 

Aber Quantum zahlt jetzt angeblich 700 Millionen Dollar für ADIC. Im Vergleich zu den 60 Mio für Seagate/Certance voriges Jahr ein stolzer Preis. Und 700 Millionen sind viel Geld auch in den USA. Angeblich hatte Quantum Jahre lang rote Zahlen geschrieben und erhebliche Probleme beim Absatz von den profitablen DLT-Bändern (Lizenz-Entgelte) und S-DLT Laufwerken.

 

Für die DLT Gemeinde ist der Deal, der Kauf von ADIC, überaus positiv zu sehen, denn der ADIC Support war schon sehr hochnäsig oder besser abgehoben (angeblich von USA so verordnet). Quantum hatte sich nach dem Aufkommen der LTO Technik in 2001 und dem Vorbeirauschen der großen Massen- Hersteller wie IBM und HP (mit der Compaq Verkaufs-Crew im Schlepptau) so ab 2003 ganz gehörig angestrengt beim Support und das hatte doch manchen alten DLT Anwender bei der Stange gehalten.

 

Es müsste also beser werden mit der Verläßllichkeit der Hersteller ADIC/Quantum, jedenfalls wenn der Happen nicht doch zu groß war und Quantum sich dabei nicht verschluckt. Wir werden es sehen.

 

Mai 2006 gr

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2003/2018 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - Zum Flohmarkt