Sie sind hier : Startseite →  DLT Grundlagen→  Die DLT Technik

Die DLT Technik im einzelnen

wird auf den www.quantum.com Seiten ausführlich (in englischer Sprache) beschrieben. Quantum hat 1994 von DEC unter anderem die DLT Technik und das DLT Warenzeichen (Trademark) gekauft. Das SDLT Trademark kam erst viel später.

Die herausragenden Eigenschaften, also die DLT "Highlights" :

Das Band ist sehr breit und robust (1/2 Zoll oder 12,65mm), also deutlich breiter als bei den 4mm DAT Kassetten (DDS Technik) oder SLR oder QIC und auch breiter als die 6,3mm bei unseren damaligen Tonbandgeräten.

Der Bandvorrat von ca. 557m befindet sich auf einer kugelgelagerten Spule innerhalb einer stabilen Kassette, die zweite Spule, bei uns die Aufwickel-Spule, ist fest hinten im Laufwerk untergebracht.

 

Die Lage der beiden Antriebs-Motoren im Bild rechts entsprechen dem Schaubild weiter oben.

Hier die Klebestelle mit dem breiten Klebeband, die das 12,65mm Magnetband mit dem Kunststoff-Zugband zusammen hält.

 

Das DLT-Magnetband ist mit der Magnet-Schicht nach innen in der Kassette aufgewickelt. Beim Herausziehen wird es dann jedoch mit dieser Magnetschicht nach außen im Viertellkreis um den Kopf herumgeführt, damit diese Schicht nicht mit den Rollen in Berührung kommt. So wird es auch im Drive aufgewickelt. Es muß am Ende ja doch wieder in die Kassette zurück.

 

Im Gegensatz zu den alten Tonbandgeräten wird das DLT Band so wirklich von ganz unten bis ganz oben über die vollen 12,65mm genutzt und das nahezu verschleißfei. Die Magnetschicht reibt wirklich nur auf den Stegen am eigentlichen Magnetkopf.

 

Und es muß automatisch gehen.

Das eigentliche Magnetband wird mit dem "Leader1", einem dickeren Plastik Zug-Band automatisch und vorsichtig aus der DLT Kassette heraus gezogen und langsam in die "Aufwickel- Spule" geführt.

Das erfolgt elektronisch gesteuert wirklich ganz soft und behutsam, und es funktioniert !!! , das haben wir wirklich stundenlang probiert. Dieses (DLT Einfädel-) System ist ausgereift und hunderttausendfach im Einsatz.

Hier ein Detail-Foto, wie der Leader in die Öse an Anfang des Bandes "eingeklinkt" wird und mit seiner "Nase" dieses Band herauszieht. Die elektronisch gesteuerten Motoren machen das wirklich soft. Es ist toll, Sie können dabei immer wieder zusehen (bei einem offenen Drive) und Sie können das zigmal per Software steuern.

 

Die Spulen werden von hochwertigen und sehr robusten electronisch gesteuerten Spezialmotoren angetrieben. Diese Laufwerks- Technik ist ebenfalls absolut ausgereift, da sie bereits seit DEC´s Zeiten von 1984 kontinuierlich weiterentwickelt wurde und wird. Heutzutage kann man den Bandzug sehr genau elektronisch dosieren, ohne auf Geschwindigkeit und Präzision zu verzichten.

Die "Nachteile" :

DLT Laufwerke sind schnell, sehr schnell, zum Teil viel zu schnell für viele Server. Und zweitens : DLT war mal richtig teuer, aber das ist eigentlich vorbei. Der Markt, die hohen Stückzahlen, der Wettbewerb und ein bißchen Leidensdruck tragen ihren Teil dazu bei.

Ein gutes Zeichen

Wir haben bei RDE inzwischen weit über 200 Laufwerke in den Händen gehabt, zum Teil sogar ziemlich alte ab 1996. Mechanisch war dort kein Verschleiß zu erkennen. Alleine der Leader ist irgendwann reif zum Austausch. Trotzdem, auch DLT Laufwerke können mal kaputt gehen.

Freundliche Warnung

Alle Technik vor den 15 Gigabyte Bändern (also die mit 5 und 10 Gigabyte) sollten Sie ignorieren und nicht mehr kaufen, auch nicht, wenn es richtig billig zu haben ist. (außer zum Zerlegen und Spielen !)

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt