Sie sind hier : Startseite →  DLT Grundlagen→  Das DEC TK50→  TK50 Laufwerk

Von Anfang an massiv und schwer

Damals schon war das TK50 auf dem bekannten massiven Druckguß-Chassis aufgebaut. Eigentlich hat sich bis heute wenig geändert, es sind Feinheiten, wie wir festgestellt hatten.

 

Es erinert alles an die weltbekannte REVOX A77, das Chassis ist sauber konstruiert, die Aufnahmeflächen für die Motoren sind präzise gefräst und es gibt nichts zu bemängeln.

 

Am Anfang gab es noch keinen eigenen Alu Druckguß- Kopfträger, diese Bandführungs- Teile waren noch direkt im Chassis integriert. Das stark verrippte Chassis gab es vermutlich von Anfang an. Leider läßt sich im Moment nicht herausfinden, ob es ein Laufwerks-Modell vor dem TK50 gab.

 

 

 

 

 

Die mechanischen und elektrischen Komponenten sind halt aus den Jahren davor und das sieht der Experte schon. Der damalige Microschalter (Klick-Klack Schalter) für die Kassetten-Erkennung ist heute eine digitale Lichtschranke.

 

 

 

Die unten gezeigte Bewegungserkennung (Motion detect oder auch Tacho-Generator) mußte noch im dunklen Raum stattdinden, denn die Dioden waren noch nicht so gut wie heute. Heute ist die Loch-Scheibe offen und gut sichtbar.

 

 

 

 

Auch der Hubmagnet zur Freigabe der Handbetätigung und des Auswurfes ist damls wie heute bei den DLTs an der gleichen Stelle. Erst die S-DLTs haben ein Motörchen bekommen.

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2003/2018 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - Zum Flohmarkt