Sie sind hier : Startseite →  DLT-Hilfe→  DLT-8000→  Unser Bestes

Unser bestes DLT 8000 - jedenfalls bisher

Juni 2005 - So nach und nach kommen wir auch den Streuungen in der Herstellung bzw. Fertigung auf die Schliche. Bisher hatten alle zu uns geschickten DLT-8000er mehr oder weniger Probleme mit der Banderkennung (Kalibrierung) und dem späteren Beschreiben und Lesen der DLT Type IV Bänder.

 

Wir vermuten ja immer noch ein Ausreizen der Technologie bzw. der Hardware. Inzwischen verdichtet sich diese These immer mehr. Denn es gibt scheinbar wirklich 8000er Laufwerke, die laufen absolut super.

 

So etwas hatten wir bisher noch nicht gesehen, ein Laufwerk, das alle unsere (Stichproben-Test-) Bänder auf Anhieb beschreiben und wieder lesen kann, ohne dauernd neu zu positionieren. Wir haben von unseren hunderten von Type IV Bändern einfach mal 10 Stück mit je 1 Giga beschrieben. Dann haben wir drei Testbänder (mit DLT 8000 Format) für die Tagesarbeit. Bisher konnte kein 8000er Laufwerk immer alle unsere drei 40Giga Testbänder verarbeiten. Eines von diesen drei Bändern wurde von den Laufwerken immer irgendwie angemeckert.

 

Also eines haben wir gefunden. Glückwunsch.

 

Daß in diesem Laufwerk nach 31.687 Betriebsstunden ein Motor defekt war, ist die andere Seite der Medallie. Und das bei "nur" 142 Tape moving hours. Wie an anderer Stelle bereits beschrieben, haben wir auch hier sowohl das ALU Lochblech am Lufteintritt entfernt als auch die Plastikabdeckung vor dem Abwickelmotor.

Der Kopf und die Lager sind defakto neu. Das ganze Laufwerk machte einen optisch neuwertigen Eindruck. (Achtung Glosse:) Kann das sein, weil da IBM drauf steht ?

 

Und leider wollte es der Kunde wieder haben, keine Gnade. So suchen wir also weiter nach den Genies unter den 8000ern.

 

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2003/2018 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - Zum Flohmarkt