Sie sind hier : Startseite →  Erfahrung (vor 2010)→  Kratzkopf

Der erste Blick, die erste Frage:
Wo ? Ich sehe nichts ?

Wenn man diesen DLT-8000 Magnet-Kopf oberflächlich betrachtet, sieht man fast nichts. Man muß schon genauer hinsehen, bis der dunkle Fleck auffällt. Dann gibt es da noch einen ganz leichten Streifen von oben links nach unten rechts, auch fast zu übersehen.

Diese Seite des Kopfes sehen Sie aber erst, nachdem der Kopf ausgebaut wurde. Und dazu brauchen Sie gutes Fachwerkzeug und zwar US Werkzeug.

 

Der zweite Blick

Bei genauerem Betrachten sieht es bei weitem nicht mehr so harmlos aus. Da ist etwas passiert und es kommt so eine Vorahnung auf, es ist nichts Gutes. Irgendwie sieht es recht brutal aus, wenn die Fetzen herunter hängen.

 

Wir bekommen ein richtig gutes Mikroskop, bald.

Der Schock

Der Spalt ist sehr eng.

Jetzt mit der Lupe sieht man es genauer, da war einer mit der Rohrzange dran, nein, es war scheinbar nur ein Schraubendreher oder eine Nagelfeile. Der Spalt zwischen Kopfträger und Kopf ist zu schmal für ein größeres Werkzeug und der Reinigungsversuch scheint fehl geschlagen zu sein, der Kopf ist hin.

 

 

Dies Beispiel zeigt, bitte keine Gewalt anwenden und keine harten Gegenstände benutzen. Ihr Laufwerk ist da sehr sensibel.

 

Wenn etwas nicht funktionsgemäß geht, dann geht es nicht und dann hilft Kraft gar nichts. Dann ist Denken angesagt und ein Blick in die Tonband-Technik bzw. in die Selbsthilfe. Dort steht, wie sensibel die "Ton"-Köpfe waren und sind. Dieser hier hat bestimmt mehrere Bänder mit in den Tod gerissen, denn die abgelöste hochgestellte Folie kratzt auf der Magnet-Schicht-Seite des Bandes. Der Schaden liegt bei über 400 Euro und es war vermeidbar.

 

 

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt