Sie sind hier : Startseite →  Erfahrung (vor 2010)→  Lebensdauer

Wie lange lebt solch ein DLT Gerät ?

Im Januar 2005 beschäftigten wir uns etwa ein einhalb Jahre mit der DLT Technik. Dabei sind uns weit über 200 Laufwerke auf den Tisch gekommen. Wir hatten z.B. Drives die hatten 48.000 Stunden Power On Time auf dem Buckel und sahen aus wie neu. Bei 365 x 24 Stunden sind das 8760 Stunden / Jahr. Also war das Teil vier einhalb Jahre an, ununterbrochen. Wir hatten auch schon Drives aus 1996, die waren nur 12.000 Stunden an, hatten aber knapp 10.000 Laufstunden.

 

Wie lange lebt ein DLT-Magnetkopf ?

Im März 2005 hatten wir erstmals einen DLT-4000 Kopf, der mit über 58.000 Betriebsstunden und knapp 10.000 Tape Moving Hours kein Band mehr lesen oder beschreiben wollte (oder konnte).

Dieser Kopf hatte unter der großen Lupe deutliche Einschliffe auf der Kopf-Fläche zum Band hin. Die oberen und unteren Bandkanten waren deutlich zu sehen. Laut Kunde war diese Overland 10 Slot DLT-4000 Library jetzt über 7 Jahre Tag und Nacht in Betrieb und nicht ein einziges Mal ausgefallen oder repariert worden. Also es geht.

Also was ist alt ?

1. Das Datum der Herstellung ist wichtig (wegen der Component Life Time), aber nicht so einfach zu ermitteln.

 

2. Die gesamte Betriebszeit (Quantum nennt das die "Power On Hours") ist wichtig. Auch elektronische Komponenten verschleißen. Kondensatoren (die runden Elektrolyt Typen) trocknen ganz langsam aus.

 

3. Die eigentliche Bandsicherungszeit (Quantum nennt das die "Tape moving Hours") sagt etwas aus über die Abnutzung der Mechanik. Trotz eigentlich sehr robuster Konstruktion kann man bei der Produktion billige Kugellager einbauen, die dann doch schneller den Geist aufgeben als geplant. Auch solch ein Leader1 ist nach 5 Jahren verschlissen, selbst wenn er gerade noch funktioniert. Der Magnetkopf schleift sich bei Hochbetrieb irgendwann ein.

Was noch ?

Dann gibt es unsichtbare Fehler, die erst nach ein oder zwei Stunden auftreten. Insbesondere thermische Fehler auf der Laufwerksplatine können auftreten.

 

Läuft eine Platine (also ein Laufwerk) bei uns im Labor mit zwei Lüftern offen auf dem Tisch Tage lang einwandfrei, dann geht sie bei Ihnen im Gehäuse mit dem "Silent Netzteil" nur wenige Stunden (bis sie glüht).

 

Hören Sie die sirrenden Kugellager sogar aus dem Gehäuse raus, sind mehr als nur zwei Umlenkrollen "bremsgefährdet".

 

War das Laufwerk mal lange Zeit sehr heiß gelaufen (non streaming), wird das Fett in den Motorlagern flüssig und läuft aus. Die Folge, die Motoren (oder auch nur einer) werden schwergängig. Das Band geht nicht mehr rein und/oder kommt nicht mehr raus.

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt