Sie sind hier : Startseite →  DLT Grundlagen→  DLT-Typen→  DLT-DLT1

Low-Cost DLT Drive mit 40/80 Gigabyte Kapazität

Der Quantum DLT1 Tape Drive ist einer der ersten wirklich Low-Cost DLT Drives mit geringerer Datenrate und anderen drastisch "abgeschminkten" Eigenschaften. -

 

  • Native capacity of 40 GB at 3 MB/s - das ist halb so viel wie bei einem 35/70er - Grund: die lahme Datenrate der meisten PC-Netzwerk Server war zu gering
  • 2:1 Compression allows 80 GB at 6 MB/s
  • Read compatible with the DLT 4000 format

 

 

Mit dem DLT1 wollte Quantum über die Firma Benchmark vermutlich weitere DLT Marktanteile "erkaufen", um bei den weltweiten Verkaufs-Statistiken an vorderster Front mit zu spielen. Es hatte aber nicht so funktioniert. Benchmark wurde von Quantum (wieder?) eingegliedert, vermutlich kurz bevor der Konkurs angesagt gewesen wäre.

Ein Einblick:

Das DLT1 Laufwerk ist etwas höher als die halbe Bauhöhe, darum wird das Chassis zur vollen Bauöhe aufgefüttert.

 

Diese Entwicklung der Firma Benchmark war ganz gezielt auf den Lowcost Markt gezielt. Die Antriebs-Servo-Motoren sind schon super flach und ereichen nicht die Kraft und Drehzal der normalen dicken DLT Motoren.

 

Auf der Benchmark Seite steht mehr dazu.

Aufpassen mit den DLT1 formatierten Bändern

Die DLT-1 und VS80 usw. können keine bereits mit DLT 7000 oder 8000 formatierten Bänder umformatieren bzw. verwenden. Die Bänder müssen neu oder leer (absolut leer !!) sein

 

Die Flache Bauform fällt schon auf und der kleine Motor mit dem Plastik Getriebe, der die Kassette rein zieht und auch wieder frei gibt, das sieht sehr nach Spielzeug aus, scheint aber auf längerfristig zu funktionieren.

 

 

Auch die abgeschminkte Anzahl Umlenk- und Stabilisierungs- Rollen (es sind nur 4) sticht ins Auge. Mag ja sein, daß die 6 Rollen im DLT 8000 nur ein Erbe vom DLT 7000 waren, es hatte aber leidlich funktioniert. Die S-DLT und auch die LTO haben auch nur noch 4 oder noch weniger Umlenkrollen.

Bei diesen Laufwerken ist die Bandgeschwindigkeit reduziert, das könnte der Grund gewesen sein. Der Kopf sieht dem der S-DLT Laufwerke sehr ähnlich. Auch die Schutzabdeckung, die den Kopf beim Spulen abdeckt, ist scheinbar die gleiche. Er enthält aber nicht die Laser Positionierung auf der Rückseite, weil das bei den Type IV Bändern damals nicht vorgesehen war.

 

 

Also das Motörchen, das macht schon Spaß.

 

 

Auch die beiden Antriebsmotoren sind ganz flach in das Druckguß-Chassis eingebettet und deutlich flacher als bei den großen Laufwerken.

 

 

Der Leader 1 ist ein bißchen anders geformt, aber im Prinzip der gleiche wie bei den dicken DLT Laufwerken.

 

Auch der Haken hält den Leader an der gleichen Stelle.

Ein besonderes Erlebnis :

Wir haben es ja schon zum Ausdruck gebracht, daß wir von den DLT1 und VS80 Laufwerken nicht viel halten. Nur, dieses Problem hat jemand von Hand gemacht und zwar duch Dusseligkeit oder Dummheit.

 

Wie kann man mit welcher brachialen Gewalt diese Umlemrolle so verbiegen ?

Eine Beschreibung der Magnetband Aufzeichnungs-Technologien insgesamt folgt auf diesen Seiten :

 

Die Magnetband-Technik

 

Die DLT Aufzeichnungs-Technik

 

 

Diese Seiten enthalten die Grundlagen der Magnetband Technik überhaupt. Und es gibt viele Bildern, Mengen an Links und viele Informationen.

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt